Notfall

Die Chest Pain Unit

Diagnose und Therapie akuter Brustschmerzen

So erreichen Sie die Chest Pain Unit

Mo bis Fr 07:30 bis 16:00
Telefon +49 30 4593-2424

Mo bis Fr 16:00 bis 07:30, Sa und So 00:00 bis 24:00 Uhr
Telefon +49 30 4593-1000

Bitte beachten Sie: bei akut auftretenden Brustschmerzen sollten Sie immer über die 112 einen Notarzt rufen!

Was ist eine Chest Pain Unit?

Als Chest Pain Unit (engl. für Brustschmerz-Einheit) wird eine Diagnostik- und Therapieeinheit zur schellen Versorgung von Patienten mit akuten Brustschmerzen bezeichnet.

Durch standardisierte diagnostische Abläufe wird mit minimaler zeitlicher Verzögerung überprüft, ob eine Herzerkrankung ursächlich für die Brustschmerzen ist. 

Ziele der Chest Pain Unit

Mit über 300.000 Todesfällen pro Jahr sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die häufigste Todesursache in Deutschland. Die Sterblichkeit des akuten Myokardinfarkts liegt bei rund 40 Prozent. Fast ein Drittel aller Herzinfarktpatienten erreichen nicht mehr rechtzeitig eine Klinik, 10 Prozent sterben noch nach der Einlieferung ins Krankenhaus. Die rasche und zielgerechte Abklärung von akuten Brustschmerzen ist daher extrem wichtig.

Organisation der Chest Pain Unit

Die Chest Pain Unit ist eine Schnittstelle von kardiologischer Ambulanz, kardiologischer Überwachungsstation und Intensivstation. Sie steht unter ärztlicher Leitung von Prof. Dr. Philipp Stawowy. Unter Beachtung der jeweils aktuellsten nationalen und internationalen Leitlinien nehmen erfahrene Teams innerhalb kürzester Zeit standardisierte Verfahren zur Diagnose und Therapie am Patienten vor.

Die individuelle Schwere der Erkrankung und das individuelle Risiko des Patienten werden dabei selbstverständlich berücksichtigt. Diese gleichzeitig standardisierte wie individuelle medizinische Versorgung trägt nicht nur dazu bei, die Sterblichkeit von Herzinfarktpatienten zu senken, sondern wirkt sich auch auf den Erfolg der längerfristigen Therapie und auf die durchschnittliche Liegedauer des Patienten in der Klinik aus. 


Über den Autor

Prof. Dr. med. Philipp Stawowy ist Leitender Oberarzt für Interventionelle Kardiologie am Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB).

Abteilung  |   Kontakt  |  Forschung