Anästhesiesprechstunde/Prämedikation

Unser Verständnis von Anästhesie und Narkose umfasst die sichere und fürsorgliche Betreuung des Patienten vor, während und nach einem Eingriff. Dazu gehört, dass wir versuchen, Ihnen im Rahmen eines Prämedikationsgesprächs jeden Schritt der Behandlung so verständlich wie möglich zu erklären – die notwendigen Vorbereitungen für die Operation, das Geschehen im Operationssaal, die erforderlichen Maßnahmen für Ihre Überwachung und die weitere Versorgung nach der Operation. Wir nehmen uns Zeit für Sie und Ihre Fragen.

Das Prämedikationsgespräch findet in unserer Anästhesiesprechstunde auf Station H2 oder in Ihrem Zimmer statt. Hierbei werden im persönlichen Gespräch zwischen Anästhesist*in und Patient*in die Krankengeschichte inklusive der aktuellen Medikation aufgenommen und sämtliche Befunde ausgewertet. Für die Durchführung einer sicheren und komfortablen Narkose ist die Kenntnis von Vorerkrankungen und aktueller Medikation wichtig.

Das verwendete Narkoseverfahren hängt in hohem Maß von der geplanten Operation ab. Sofern es der Eingriff zulässt, werden hierbei aber selbstverständlich Patientenwünsche berücksichtigt.

Sie werden von uns außerdem über notwendige Verhaltensweisen vor der Operation informiert, zum Beispiel inwieweit Nüchternheit geboten ist oder ob die Einnahme einer bestehenden Medikation fortgesetzt werden soll.

Im Rahmen des Gesprächs können und sollen Sie Ihre Fragen, aber auch etwaige Ängste und Sorgen hinsichtlich der Anästhesie mit unserem Team besprechen, damit wir Ihnen alles so genau wie möglich erläutern können.

Um die Abläufe in unserer Anästhesiesprechstunde flüssig zu gestalten, bitten wir Sie, sofern es Ihnen möglich ist, den Ihnen auf Station ausgehändigten Anästhesiefragebogen vorab vollständig auszufüllen. Bitte bringen Sie außerdem Ihren aktuellen Medikationsplan sowie, falls vorhanden, einen Allergiepass, Notfallpass oder Anästhesieausweis mit.