04.07.2024

Wir gratulieren herzlich!

PD Dr. med. Tobias Petzold wurde in das renommierte Heisenberg-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) aufgenommen.

0

PD Dr. med. Tobias Petzold arbeitet seit November 2023 als interventioneller Oberarzt und Intensivmediziner an unserer DHZC-Klinik für Kardiologie, Angiologie und Intensivmedizin am Campus Benjamin Franklin. Er ist zudem Wissenschaftler am Friede Springer – Cardiovascular Prevention Center @Charité.

Der 42-jährige Kardiologe und Intensivmediziner hat seinen klinischen Schwerpunkt in der Versorgung von Patient:innen mit atherosklerotischer Herzerkrankung, Herzklappenerkrankungen sowie Herz-Kreislauf-Ersatzverfahren.

Als Wissenschaftler geht Tobias Petzold intensiv der Frage nach, welche Mechanismen im menschlichen Körper zu Blutgerinnseln und Gefäßverschlüssen (Thrombosen) führen und wie diese zukünftig bei Patient:innen mit kardiovaskulären Erkrankungen verhindert werden können.

Eine entscheidende Beobachtung auf diesem Gebiet konnten Tobias Petzold und seine Kolleg:innen bei einem in mehrfacher Hinsicht spannenden Forschungsprojekt machen:

An winterschlafenden Braunbären sowie querschnittsgelähmten Patient:innen, die Monate oder Jahre nahezu bewegungslos liegend verbringen, konnten die Forschenden zeigen, dass evolutionär konservierte Schutzmechanismen existieren, die eine Thromboseentstehung verhindern. Von dieser Entdeckung erhoffen sich Tobias Petzold und seine Kolleg:innen neue Möglichkeiten für die Thromboseprophylaxe.

Aufbauend auf seiner wissenschaftlichen Tätigkeit wurde Tobias Petzold jetzt für eine „Heisenberg-Professur“ ausgewählt.

Mit den begehrten Heisenberg-Professuren unterstützt die DFG herausragende Nachwuchswissenschaftler:innen als Hochschullehrer:innen. Nachwuchswissenschaftler:innen erhalten so die Möglichkeit, ein neues Forschungsgebiet an ihrer Universität – im Fall von Tobias Petzold der Charité – Universitätsmedizin Berlin – zu etablieren und sich auf eine akademische Leitungsposition vorzubereiten. Auf eine Heisenberg-Professur muss man durch die jeweilige Hochschule berufen werden.

Wir gratulieren Tobias Petzold sehr herzlich zu diesem Erfolg!

zurück