26.10.2020

Internationale Erfahrung und höchste Expertise

Prof. Dr. med. Benjamin O’Brien wird Leitender Arzt der Klinik für Kardioanästhesiologie und Intensivmedizin am DHZB

Prof. Dr. med. Benjamin O'Brien

0

Benjamin O'Brien wird zugleich zum Direktor einer neuen Charité-Klinik für Kardioanästhesiologie und Intensivmedizin im Rahmen einer W3-Professur für Anästhesiologie mit Schwerpunkt Kardioanästhesie berufen.

Am DHZB wird Benjamin O’Brien zum 1. November 2020 seinen Dienst beginnen. Er wird Nachfolger von Prof. Dr. med. Dr. h.c. Hermann Kuppe, der das Institut für Anästhesiologie des DHZB seit 1996 leitete. Hermann Kuppe wechselt in den Ruhestand. Hier wollen wir Euch und Ihnen Professor O'Brien vorstellen.

Benjamin O’Brien, geboren 1973 in Bonn, ist irischer, deutscher und britischer Staatsangehöriger. Er ist verheiratet und hat zwei Töchter.

Das Studium der Medizin absolvierte er in Freiburg, Innsbruck, San Francisco und Berlin, die Promotion in Berkeley.

Die Facharztausbildungen für Anästhesiologie und für Intensivmedizin erfolgten in London und Sydney.

Benjamin O’Brien absolvierte im Jahr 2009 ein kardioanästhesiologisches Fellowship am DHZB.

2012 erlangte er den Titel des „Master of Health Business Administration“ (MHBA) an der Universität Erlangen-Nürnberg.
2013 habilitierte er sich an der Charité - Universitätsmedizin Berlin.

Im selben Jahr wurde Benjamin O’Brien zum „Clinical Director“ für Anästhesie und Intensivmedizin an zwei etablierten Londoner Kliniken, dem St Bartholomew’s Hospital und dem London Chest Hospital, bestellt und wirkte in den Jahren 2013 bis 2014 maßgeblich an der Fusion der herzmedizinischen Programme dieser beiden Kliniken sowie des National Heart Hospital mit.

Das aus diesem Zusammenschluss hervorgegangene Barts Heart Centre, 2015 in einem Neubau eröffnet, ist mit mehr als 300 Betten und mehr als 16.000 stationären Behandlungen pro Jahr eines der größten Herz-Kreislaufzentren Europas.

Seit der Etablierung 2015 ist Benjamin O’Brien Direktor der Klinik für Perioperative Medizin des St Bartholomew’s Hospital und seit 2019 zudem stellvertretender Direktor des Barts Heart Centre.

In der ersten akuten Phase der Covid19-Epidemie in London war Benjamin O’Brien als „Clinical Director“ maßgeblich am Aufbau des Nightingale Hospitals beteiligt, einer 1.500 Betten umfassenden Intensivstation in einer Messehalle.

Benjamin O’Brien ist Autor von über 85 wissenschaftlichen Publikationen und konnte bislang umgerechnet über 18 Millionen Euro Drittmittel für Forschungsprojekte und klinische Innovationen einwerben.

Er ist Mitglied des Editorial Boards des „Journal of Cardiothoracic and Vascular Anesthesia“, der „Royal Society of Medicine“ und zahlreicher internationaler wie nationaler Fachgesellschaften in Großbritannien, den USA und in Deutschland.

Seit seinem 14. Lebensjahr ist Benjamin O’Brien begeisterter, aktiver Pilot. Seit 2003 ist er Inhaber einer Verkehrspilotenlizenz (ATPL).

Jetzt sieht Benjamin O’Brien seiner Tätigkeit in Berlin mit großem Enthusiasmus entgegen: „Die Gestaltung des ‘Deutschen Herzzentrums der Charité‘ in Berlin birgt große Chancen, die wir gemeinsam nutzen wollen – zum Vorteil der Patientinnen und Patienten, der  Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und aller beteiligten klinischen und akademischen Institutionen. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit allen Kolleginnen und Kollegen des DHZB, der Charité und allen weiteren klinischen und wissenschaftlichen Institutionen.“

„Mit Benjamin O’Brien gewinnen wir eine international erfahrene und hervorragend vernetzte Führungspersönlichkeit“, sagt Prof. Dr. Hans Maier, Präsident des DHZB-Stiftungsrats. „Er wird nicht nur die Charité und das DHZB bereichern, sondern auch den Medizin- und Forschungsstandort Berlin insgesamt.“

„Die hervorragende klinische und wissenschaftliche Expertise von Benjamin O’Brien steht außer Zweifel“, sagt Prof. Dr. med. Volkmar Falk, Ärztlicher Direktor des DHZB, „darüber hinaus gewinnen wir einen echten Teamplayer mit großer Innovationsfreude und Kollegialität. Im Namen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter heiße ich Benjamin O’Brien sehr herzlich willkommen.“

Dr. rer. nat. Rolf Zettl, Kaufmännischer Direktor des DHZB, ergänzt: „Wir freuen uns sehr, Benjamin O’Brien beim Aufbau des gemeinsamen Herzzentrums von Charité und DHZB künftig an unserer Seite zu wissen. Insbesondere seine Erfahrungen beim erfolgreichen Zusammenschluss dreier kardiovaskulärer Programme in London werden uns von großem Nutzen sein.“

zurück