News

Die neuesten Meldungen auf einen Blick

Genereller Pressekontakt

Christian Maier
Pressesprecher

Tel  +49 172 3211 647 
Fax +49 30 4593-2100
E-Mail: cmaier‎@‏‏dhzb.de

Alle Meldungen

November 2013

Presse-/Fototermin

Ersetzen „Kunstherzen“ bald die Herztransplantation?

Internationaler Kunstherzkongress unter Leitung von Prof. Hetzer

Die kleinen, leisen und störungsarmen Kreislaufunterstützungssysteme, sogen. „Kunstherzen“ oder Ventricular Assist Devices VAD, sind heute oft ultima ratio in der Behandlung von Patienten mit Herzschwäche im Endstadium. Mit diesen Systemen, die in einer offenen Herzoperation unter Anwendung der Herzlungenmaschine implantiert werden, rettet man viele Patienten vor dem Tod auf der Warteliste um ein Spenderorgan. Patienten, die aufgrund ihres höheren Alters (über 80 Jahre) oder wegen Vorerkrankungen, die eine Transplantation von vornherein ausschließen, lässt sich auf Lebensdauer ein Kunstherz implantieren (Destination Therapy), um ihnen das Überleben und eine bessere Lebensqualität zu ermöglichen.

Auch (Klein-)Kindern können Kunstherzen implantiert werden. Kürzlich hatte der Rekord des fünfjährigen Pascal, der 2,5 Jahre bis zur Herztransplantation am Kunstherz lebte, ein großes Medienecho. Je dringlicher leistungsfähige Kunstherzen mangels Spenderorganen benötigt werden, umso fieberhafter forschen Hersteller in aller Welt, um die Systeme zu optimieren, zu verkleinern und leichter implantierbar zu machen.

Das 8. Internationale Mechanical Circulatory Support (MCS) Symposium gibt alle zwei Jahre einen Überblick über Entwicklungsfortschritte auf diesem Gebiet.

Wir laden Sie ein zum

Presse-/Fototermin
Freitag, 8. November 2013, 12.00 Uhr
Hotel Palace Berlin, Raum Gobelin
Budapester Str. 45, 10787 Berlin

Die Referenten sind:   

Prof. Dr. med. Dr. h. c. Roland Hetzer, Ärztlicher Dir. DHZB
Prof. Dr. Matthias Loebe, Houston/USA
Prof. Dr. Paul Mohasci, Bern/Schweiz
Prof. Dr. Michael Dandel, VAD-Team DHZB
Dr. Juliane Vierecke, VAD-Team DHZB
Dr. Oliver Miera, Kinderkardiologe/DHZB
Patienten an verschiedenen Kunstherztypen

Über Ihre Teilnahme an der Presseveranstaltung würden wir uns freuen.

back