23.05.2019

Europa-Premiere

Unter Leitung eines DHZB-Spezialisten legt die Europäische Vereinigung für Herzchirurgie erstmalig eine Expertenmeinung zur mechanischen Kreislaufunterstützung vor.

PD Dr. Evgenij Potapov, Leiter des DHZB-Programms für mechanische Kreislaufunterstützung

PD Dr. Evgenij Potapov, Leiter des DHZB-Programms für mechanische Kreislaufunterstützung

0

Wenn ein Herz den Kreislauf nicht mehr aufrechterhalten kann und keine andere Therapie hilft, können langfristige mechanische Herzunterstützungssysteme eingesetzt werden. Sie bestehen meist aus einer kleinen Pumpe direkt am Herzen des Patienten, die durch ein Kabel mit einer tragbaren Steuereinheit und Akkus außerhalb des Körpers verbunden ist.

Dank erheblicher technischer Fortschritte ist die langfristige mechanische Kreislaufunterstützung (LT-MCS) eine wichtige Behandlungsmethode für Patienten mit schwerer Herzinsuffizienz.

Es stehen allerdings verschiedene Geräte zur Verfügung, und viele - manchmal widersprüchliche - Meinungen zur Patientenauswahl, zu unterschiedlichen Operationstechniken und zur Nachsorge wurden veröffentlicht.

Zum ersten Mal legt die die Europäische Vereinigung für Herz- und Thoraxchirurgie (EACTS) deshalb nun eine umfassende, strukturierte und abgestimmte Expertenmeinung (Expert Consensus) in allen Bereichen der langfristigen mechanischen Kreislaufunterstützung vor.

Unter Leitung von PD Dr. Evgenij Potapov, Leiter des MCS-Programms am Deutschen Herzzentrum Berlin und Prof. Finn Gustavsson vom Reichskrankenhaus in Kopenhagen wirkten dabei 20 Spezialisten aus 13 europäischen Ländern zusammen.

Der Expert Consensus enthält Beschreibungen, Zusammenfassungen, Bewertungen und Empfehlungen in Bezug auf:

•    die Patientenevaluierung, die bestmöglichen OP-Vorbereitung sowie das Management von kardialen und nicht-kardialen Begleiterkrankungen

•    operative Implantationstechniken in Abhängigkeit von den individuellen Patienten-Voraussetzungen und der Geräteauswahl

•    fachübergreifende Aspekte des Aufenthalts auf der Intensivstation, der Rehabilitation, der ambulanten Versorgung, der Wiederherstellung des Herzmuskels und der Versorgung am Lebensende

•    das Management von Komplikationen wie Blutungen, zerebrovaskulären Unfällen und Gerätefehlfunktionen.

„Mein Partner Finn Gustavsson und ich freuen uns, unseren internationalen Kolleginnen und Kollegen Empfehlungen an die Hand geben können, die mit größter Sorgfalt erarbeitet wurden und helfen sollen, das Behandlungsangebot für unsere Patienten kontinuierlich weiter zu verbessern“, sagt Evgenij Potapov.

Der Expert Consenus wurde nun im European Journal of Cardio-Thoracis Surgery veröffentlicht.

zurück