Station H3

Mitglieder des Ärzte- und Pflegeteams der H3

Auf der Station H3 verbringen herz- und lungentransplantierte Patienten die postoperative Phase.  Das Team der H3 versorgt auch Langzeittransplantierte, die im Rahmen von Routineuntersuchungen, Infekt-Therapien oder Abstoßungsbehandlungen stationär aufgenommen werden müssen. Außerdem werden auf der H3 Patienten im Rahmen von Listungsuntersuchungen für eine Transplantation aufgenommen. Zudem werden überwachungspflichtige Herzpatienten, Patienten mit Kreislaufunterstützungssystemen (Kunstherz) und dekompensierter Herzinsuffizienz überwacht und betreut.

Die H3 umfasst 13 Einzelzimmer mit einer personellen Besetzung von 18 Vollzeitstellen. Jedes Zimmer ist mit Monitoring (angeschlossen an eine Zentralüberwachung im Stützpunkt), Dialyseanschluss, digitalem Dokumentationsmanagement und der Möglichkeit der nichtinvasiven Beatmung ausgestattet. Aufgrund dieses intensivmedizinischen Potentials und eines entsprechenden Ärzte- und Pflegeschlüssels ist die Station H3 bettenplanerisch den Intensivstationen zugeordnet. 

Eine hochmoderne Lichtanlage imitiert in jedem Zimmer einen die Genesung begünstigenden Tag- und Nachtrhythmus.

Patientenzimmer auf der Station H3

Eine hochmoderne Lichtanlage imitiert in jedem Zimmer einen die Genesung begünstigenden Tag- und Nachtrhythmus.

Zu unserem Team gehören Praxisanleiter, Herzinsuffizienzfachschwestern, Transplantationsfachschwestern, ein dreiköpfiges Leitungsteam und eine Stationsassistentin. Die Weiterbildung der Fachkräfte wurde per Freistellung und Finanzierung durch das DHZB unterstützt. Unser Stationsteam zeichnet sich durch einen hohen Grad der interdisziplinären Zusammenarbeit und dadurch ein angenehmes Arbeitsklima aus.

Im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie nehmen wir an einem von der Pflege begleiteten Projekt zum Thema Ultrafiltration bei herzinsuffizienten Patienten teil.