Was ist das hypoplastische Linksherzsyndrom?

Beim hypoplastischen Linksherzsyndrom ist die linke Herzkammer so klein, dass als Pumpkammer nur das rechte Herz in Frage kommt. Diese muss dann Blut nicht nur für den Lungen- sondern auch für den Körperkreislauf pumpen, was eine große Belastung darstellt.

Behandlung

Durch eine spezielle Stufentherapie, genannt Norwood-, Glenn- oder Fortan-Operation, reduzieren wir die Belastung der rechten Herzkammer schrittweise. So muss nach der Operation das rechte Herz nur noch das Blut des Körperkreislaufs pumpen. Das Blut fließt dann passiv aus dem Körper durch die Lungen. Damit die Behandlung erfolgreich ist, müssen viele kleine Details im Verlauf beachtet werden.

Neuerungen in der Behandlung haben dazu geführt, dass sich die Ergebnisse in den letzten Jahren erheblich verbessert haben. So operieren wir in unserer Klinik die Norwood-Operation ohne Kreislaufstillstand. Durch ein spezielles Perfusionsverfahren kann die Körpertemperatur nur wenig abgesenkt werden, sodass ein möglichst physiologischer Kreislauf während der komplexen Operation erhalten bleibt.

Bei der Entlassung nach der Norwood-Operation ist eine tägliche Überwachung von Gewicht und Sauerstoffsättigung (Home-Monitoring) notwendig. Damit die Patienten eine gute Lebensqualität erreichen, bedarf jeder Einzelne von Geburt an einer intensiven Betreuung. Das kann für ein junges Elternpaar eine große Belastung darstellen und so gilt unsere Aufmerksamkeit auch den Eltern, die wir zu jedem Zeitpunkt begleiten und unterstützen.