News

Die neuesten Meldungen auf einen Blick

Genereller Pressekontakt

Christian Maier
Pressesprecher

Tel  +49 172 3211 647 
Fax +49 30 4593-2100
E-Mail: cmaier‎@‏‏dhzb.de

Alle Meldungen

01.06.2010

Pressekonferenz

Erst Superman, dann Matthias Schweighöfer und und und…

DHZB wirbt für die Organspende

 

Zwei Drittel der Bundesbürger bejahen eine Organspende, aber nur 14 Prozent tragen auch tatsächlich einen Organspendeausweis bei sich. Rund 12.000 Menschen warten auf ein Spenderorgan, davon etwa 800 auf ein Spenderherz, 30 Prozent unter ihnen werden die oft über ein Jahr lange Wartezeit nicht überleben, es sei denn, sie können mit einem Kreislaufunterstützungssystem („Kunstherz“) versorgt werden.

Die rückläufigen Organspendezahlen sind dramatisch (347 Herzen im Jahr 2009). Die bundesweit mit Porträts namhafter Schauspieler und Sportler werbende Organspendekampagne „Proorganspende“ des DHZB und weitere Kampagnen mehrerer Institutionen versuchen die Menschen aufzurütteln und dazu anzuregen, einen Spenderausweis bei sich zu führen.

Wir wollen Sie informieren über Aktionen unserer Pro-Kampagne und über die Problematik des Transplantationsgesetzes; ferner sollen transplantierte Patienten (Herz und Lunge) sowie eine Betroffene, die vor Jahren die Interessengemeinschaft Organtransplantierter Patienten ins Leben rief, zu Worte kommen.

Aus Anlass des Tages der Organspende (5. Juni 2010) laden wir Sie ein zu einer

Pressekonferenz

Dienstag, 1. Juni 2010, 12.00 Uhr

Deutsches Herzzentrum Berlin, Bibliothek, 2. Stock

Augustenburger Platz 1, 13353 Berlin

Referenten sind:   Prof. Dr. Dr. h. c. Roland Hetzer, Ärztlicher Direktor, DHZB

                             Dr. Claus Wesslau, Deutsche Stiftung Organsspende DSO

                             OA Dr. Reinhard Pregla, Kampagne Proorganspende

                             Ute Opper, Interessengemeinschaft Organtransplantierter Patienten

                             Transplantierte Patienten sprechen über ihr „zweites“ Leben

Über Ihre Teilnahme an der Pressekonferenz würden wir uns freuen.

zurück