News

Die neuesten Meldungen auf einen Blick

Genereller Pressekontakt

Christian Maier
Pressesprecher

Tel  +49 172 3211 647 
Fax +49 30 4593-2100
E-Mail: cmaier‎@‏‏dhzb.de

Alle Meldungen

08.01.2016

Medizinische Pionierleistung

John M. kommt im Mai 2015 mit mehreren schweren Herzfehlern zur Welt. Um sein Leben zu retten, sind vier komplizierte Operationen nötig. Eine davon wurde weltweit nur wenige Male durchgeführt. Jetzt konnte John aus dem Deutschen Herzzentrum Berlin entlassen werden. Die Geschichte von starken Eltern, einer mutigen Chirurgin - und einem Baby, das leben will.

Die Diagnose bekommen Maja und Mandy M., ein gleichgeschlechtliches Paar aus Berlin bereits in der 13. Schwangerschaftswoche: Ihr Sohn John hat einen schweren multiplen Herzfehler.

Es gibt bei einer solchen Diagnose immer die Möglichkeit zum Abbruch der Schwangerschaft. Doch Johns Eltern entscheiden sich fürs Leben. Auch wenn sie wissen, dass ihrem Baby mehrere schwere Operationen bevorstehen. Ohne Garantie auf Erfolg.

John kommt am 5. Mai 2015 zur Welt und wird sofort ins Deutsche Herzzentrum Berlin verlegt. Mi-Young Cho übernimmt den Fall. Sie ist leitende Oberärztin am Herzzentrum und eine der deutschlandweit erfahrensten Kinderherz-Chirurginnen.

Bei schweren angeborenen Herzfehlern unterscheiden die Experten zwischen „therapeutischen“ und „palliativen“ Eingriffen: Operationen, die eine dauerhafte „Reparatur“ des Herzens ermöglichen. Oder solche, die nur lebenserhaltend wirken. Mi-Young Cho will trotz Johns schwerer Fehlbildungen ein therapeutisches Ergebnis bewirken. Doch sie weiß auch, dass dazu mehrere Operationen nötig sein werden.

Sechs Tage nach seiner Geburt operiert Mi-Young Cho ihren winzigen Patienten zum ersten Mal. Sie nimmt dabei die wichtigsten, überlebensnotwendigen Korrekturen an Johns Herz vor, das etwa so groß ist wie eine Walnuss. Die Operation dauert 11 Stunden und verläuft wie geplant. Sechs Wochen später können Maja und Mandy M. ihren John nach Hause holen.

Anfang Dezember erfolgt die zweite Operation. Mi-Young Cho korrigiert weitere Fehlbildungen. Mit am schwierigsten dabei ist die Korrektur der sogenannten Mitralklappe. Diese Herzklappe wirkt wie ein Ventil zwischen dem linken Vorhof und der linken Herzkammer, die das sauerstoffreiche Blut in den Körper pumpt. Johns Klappe schließt nicht richtig. Mi-Young Cho will dieses Leck beheben. An einer Klappe, die so groß ist wie der Daumennagel eines Erwachsenen.

zurück