Intensivmedizin

Für die intensivmedizinische Versorgung erwachsener Patient*innen im Deutschen Herzzentrum Berlin stehen auf den beiden interdisziplinär geführten Intensivstationen IPS1 und IPS2 insgesamt 44 voll ausgestattete Intensivbetten zur Verfügung.

Unser multidisziplinäres Team aus erfahrenen Gesundheits- und Krankenpfleger*innen,  Physio- und Atmungstherapeut*innen sowie ärztlichen Mitarbeiter*innen der Klinik für Kardioanästhesiologie und Intensivmedizin und der Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie gewährleistet, dass alle unsere Patient*innen die für sie optimale Therapie erhalten.

Neben der geplanten postoperativen Betreuung nach elektiven Eingriffen der gesamten Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie ist die Behandlung von Patient*innen mit mechanischer Kreislaufunterstützung sowie nach thorakalen Organtransplantationen ein Schwerpunkt der Klinik. Des Weiteren besteht eine ausgewiesene Expertise in der prä- und postoperativen Behandlung von akuten Aortendissektionen.

Das Ziel unserer täglichen Arbeit ist, dass unsere Patient*innen nicht nur ihren Eingriff bzw. ihre Erkrankung gut überstehen, sondern dass wir ihnen auch die bestmögliche Lebensqualität erhalten. Um den Patient*innen die aktive Mitarbeit auf dem Weg dahin zu ermöglichen, verzichten wir auf eine unnötige Sedierung und haben ein leitliniengerechtes Delir- und Schmerzmanagement implementiert.

Unterstützung finden unsere Patient*innen und deren Angehörige darüber hinaus durch die Mitarbeiter*innen der Abteilung für Psychosomatik.

Um eine Behandlung sicherzustellen, die den Grundsätzen der evidenzbasierten Medizin und höchsten Qualitätsansprüchen genügt, wird die tägliche Arbeit durch interne Behandlungsleitlinien (SOPs) strukturiert und unsere Arbeit durch externe Peer-Reviews evaluiert.

Das Leistungsspektrum der Intensivmedizin umfasst unter anderem:

  • Multiprofessionelle, interdisziplinäre Visiten
  • Strukturierte Patienten- und Angehörigenkommunikation
  • Differenziertes hämodynamisches Monitoring (transpulmonale Thermodilution) und Katecholamintherapie
  • Transthorakale und transösophageale Echokardiographie
  • Mechanische Kreislaufunterstützung
    ​​​​​​- IABP
    - Temporäre Links- und/oder Rechtsherzunterstützung (z. B. Impella)
    - Veno-arterielle ECMO/ECLS
    - LVAD, (temporärer) RVAD, BVAD
  • Point-of-Care Gerinnungsdiagnostik
  • Differenzierte, lungenprotektive Beatmung
  • Inhalation von Stickstoffmonoxid
  • Veno-venöse ECMO
  • Protokollbasierte Entwöhnung von der Beatmung
    - Tägliche atemtherapeutische Maßnahmen durch Atmungstherapeuten (DGP-zertifiziert)
  • Bronchoskopie
  • Dilatative Tracheotomie
  • Delir-Screening, Prävention und Therapie
  • Neuromonitoring (NIRS, EEG)
  • Überwachung und Therapie des erhöhten Liquordruckes nach Eingriffen an der thorakalen Aorta
  • Temperaturmanagement nach Herz-Kreislauf-Stillstand
  • Frühmobilisation
  • Nierenersatzverfahren (kontinuierlich, intermittierend)
  • Antibiotic Stewardship
  • Maßnahmen zur Infektionsprävention und Infektionsmanagement
  • Frühe enterale Ernährung
  • Klinisches Ethikkomitee
  • Palliative Intensivmedizin